Grafik
Wir freuen uns über Deine Kritik!
 

Simone Kraft

Ein beeindruckender Film, aber ich frage mich wirklich, ob Sie meinen, daß das die richtige Schule mit den richtigen Lehrerinnen für diesen kleinen Jungen ist? Mir gefällt die Umgangsweise mit dem Kind nicht. Warum wird er bei seinen guten Leistungen nicht auch mal gelobt? Kinder und auch wir Erwachsenen brauchen eine solche Verstärkung.

 

St. Schlüter

Dieser Film gehört dringend in die Ausbildung von Erziehern und Lehrern!

 

Melanie Klepsch

Eine sehr schöne Idee. An zwei Stellen fand ich den Film zu langatmig, aber insgesamt ein sehr chönes Portrait eines klugen Kindes und sehr interessantes Protrait der Jenaplan-Pädagogik. Gibt es auf der DVD noch meh als den Film zu sehen?

 

Daniel Michels

Ja, liebe Horterzieherinnen und Grundschullehrerinnen! Hier räumt ein kleiner Junge auf eloquente, kluge und rührende Weise mit dem so fot von Euch gehörten Vorurteil auf, kleine Jungen würden nur runksen und stänkern, kloppen und prügeln. Geht in diesen Film und lernt endlich, dass auch Jungen ein Herz haben, Freunde brauchen und ihre Eltern lieben! Dieser fabelhafte Junge zeigt Euch das alles auf unnachahmliche Weise. Ich danke dem Regisseur für dieen wichtigen Film und hoffe wirklich, das die Frauen aus diesen Berufen diesen Film sehen und endlich auch die Jungen achten lernen.

 

n.N.

Hier schreibt Ihnen ein (unfreiwilig) alleinerziehender Vater (ja auch das gibt es) von zwei Jungen, davon einer gerade Schulanfänger. Mir hat dieser Film die Augen geöffnet, wie ich mein Kind auf diesem schwierigen Weg unterstützen kann. Denn seitdem ich im Kino war, laden wir immer nachmittags Schulkameraden ein. Mein Sohn profitiert von diesem neuen großen Freundeskreis enorm. Er geht jetzt gern in die Schule. Und auch mein Kleiner, der nächstes Jahr in die Schule kommt, lernt die Schule und die Kinder lernen. Und er freut sich auf die Schule! Das war bei dem Großen ganz anders. Er hatte Angst davor als Einziger aus seiner Kita in die Schule zu kommen. Im Film fand ich vorallem die Beziehung zwischen Paul und seiner Mutter sehr schön, warmherzig und ganz liebevoll.Die Lehrerinnen haben sich Mühe gegeben über viele Varianten auch die Beziehungen der Kinder untereinander zu festigen. Das hat mich für die Reformpädagogik eingenommen, der ich bisher sehr kritisch gegenüberstand. Trotzdem glaube ich, daß die "normale" Schule doch einige Vorteile hat und ich meine Kinder doch lieber dorthin schicke. Aber Schulart hin oder her, wichtig war für mich, daß ich nun wegen "Pauls Schulweg" mein (Nachmittags-)Leben anders ausrichte und meine Kinder anders in den Tag gehen.

 

Lisa K.

Ich gehe noch in die Schule. Aber weil ich Lehrerin werden möchte, habe ich den Film im Kino gesehen. Der Paul war zuckersüß. Ich hab ganz viel lachen können. Als ich ihn da erlebt habe, wusste ich, dass ich das Richtige studieren möchte. Aber ich hatte nicht gedacht, dass Lehrer eine solch schwierige Aufgabe haben. Oder ist das nur in dieser speziellen Schule so? Ich hoffe, dass ich das an der Uni alles lernen kann. Ich möchte nämlich eine gute Lehrerin werden und allen Kindern helfen.

 

Sabine Schaller

Als Grundschullehrerin bin ich gern mit meinen Kolleginnen in den Film gegangen. Die Themen, die da auftauchten, kennen wir alle aus unserer Arbeit, aber in dieser Form, also aus der Sicht eines Kindes, waren sie neu und ungeheuer aufschlussreich. Wir haben danach noch stundenlang diskutiert. Und es gab pro und contra. Wir waren uns in vielem nicht einig. Aber dieses Stellung beziehen, hat unserer Arbeit und unserem Kollegium geholfen, uns neu zu positionieren und über unsere ganz persönliche Arbeit am Kind nachzudenken. Ich möchte den Film deshalb unbedingt allen Lehrern als herausragendes Beispiel empfehlen. Danke für diesen Film.

 

Tobias Dignal

Da kann ich mich den anderen Kritiken nur anschließen. Ein toller Film!!! Wie diese schöne Idee umgesetzt wurde ist schon bemerkenswert. Für mich als Soziologie-Student ein lehrreicher Einblick in den Schulalltag und das sozialisieren eines Kindes! Empfehlenswert für jeden "Erwachsenen". (Nicht nur für die, die mit Kindern arbeiten, sondern auch zum Erinnern an das neugierige und verspielte Kind in jedem von uns!)

 

Silvia Riedel

wieder einmal ein wunderschönes kinoerlebnis aus der filmwerkstatt andrä/wölfchen könnt ihr nicht rund um die uhr arbeiten und viele solcher schönen filme machen? ;-)

 

Maximilian Christian

Den Film fand ich echt süß und ich war und bin inmer noch ziemlich von Paul beeindruckt, der war ja richtig fix. Außerdem finde ich es faszinierend zu beobachten wie Kinder denken!